Fördergesellschaft Museum der Deutschen Binnenschifffahrt e.V.

  • startseite oscar huber
  • startseite oscar huber

Highlights

Auf dieser Seite wird dargestellt, welche besonderen Anschaffungen die Fördergesellschaft getätigt oder welche besonderen Aktionen sie unterstützt hat. Sehen Sie selbst, welche Highlights es über das Museum und seine Fördergesellschaft zu berichten gibt:

Fendel 147

DSC 0490 kleinAm 09.08.2016 hat das Kuratorium die Herren Manfred Ahrens und Gerd Wicht in einer Feierstunde auf dem Schleppkahn "Fendel 147" für ihren unermüdlichen Einsatz beim Ausbau der Wohnungen vorn und achtern sowie des Steuerhauses geehrt. Die Fördergesellschaft dankte beiden Herren herzlich für ihr Engagement. Auf dem Foto präsentieren die beiden die Original-Flagge der Reederei Fendel.

Museumsführer

Museumsführer Museum der Dt. BinnenschifffahrtSeit vielen Jahren unterstützt die Fördergesellschaft die Herausgabe des Museumsführers für das Museum der deutschen Binnenschifffahrt.

Dieser Führer kann bestellt werden für 5,00 Euro zzgl. Versand und Verpackungskosten.

Modell des Personen-Raddampfers „KRONPRINZ WILHELM“ (erworben im Juli 2015)

Modell des Personen-Raddampfers „KRONPRINZ WILHELM“
Modell erworben im Juli 2015.
Der Personendampfer wurde 1881 auf der Werft Blasewitz in Dresden gebaut und fuhr zunächst unter dem Namen „MEISSEN“ für die Sächsisch-Böhmische-Dampfschiffahrts-Gesellschaft (Elbe). 1907 kam er als „KRONPRINZ WILHELM“ zur Oberweser-Dampfschiffahrts-Gesellschaft in Hameln. Dort wurde er 1968 außer Dienst gestellt. Vor- und Hinterschiff wurden verschrottet, der Mittelteil wurde restauriert und als „MEISSEN“ im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven ausgestellt.
Das Modell im Maßstab 1:30 wurde von Hans Jürgen Meyer als Fahrmodell gebaut und im Juli 2015 von der Fördergesellschaft für das Museums erworben.

Modell des Fahrgastschiffes „WESTMARK“ (erworben im Juni 2015)

Modell des Fahrgastschiffes „WESTMARK“
Modell erworben im Juni 2015.
Die „WESTMARK“ war ein 1897 auf der Schichau-Werft in Elbing (Ostpreußen) gebauter Dampfer, der zunächst unter den Namen „BADENIA IX“ und „MAINZ XXIV“ am Oberrhein unterwegs war. 1947 wurde er von der Firma Gebrüder Luwen Schifffahrt und Handelsgesellschaft mbH erworben und zum Fahrgastschiff mit Dieselmotor umgebaut. 1952 fuhr das Schiff dann unter dem Namen „WESTMARK“ als Nachfolger eines gleichnamigen Personendampfers von Luwen, der im August 1951 ausgebrannt war und verschrottet wurde. Dasselbe Schicksal ereilte auch die zweite „WESTMARK“ im Mai 1978. Bis 1983 lag sie noch in einem Hafen der Köln Düsseldorfer (KD) und wurde dann in den Niederlanden verschrottet.
Das Modell der „WESTMARK“ wurde im Juni 2015 von der Fördergesellschaft für das Museum erworben. Es war ursprünglich im Besitz von Cornelius Roskoth, einem Schiffsinspektor der Reederei Luwen, und wurde nun von seiner Tochter an das Museum abgegeben. Gebaut wurde das Modell vom WESTMARK-Maschinisten Brinkmann.

Veranstaltungen der Fördergesellschaft

grillfest 2013Die Fördergesellschaft lädt ihre Mitglieder jedes Jahr zu einem Freizeitvergnügen ein. Das kann eine Bötchenfahrt auf dem Rhein und im Hafen sein oder ein Grillfest. Das Foto zeigt ein Grillfest der Gesellschaft am 14. Juni 2013 auf dem Museumsschiff „Oscar Huber“.

Auch in diesem Jahr wird an Deck des ehrwürdigen Dampfers wieder gegrillt. Alle Mitglieder sind eingeladen, am Freitag, 18. September, ab 17:00 Uhr wieder dabei zu sein, natürlich wieder bei bestem Wetter!

Maritimes Kinderfest beim Ruhrorter Hafenfest

kinderfest 2013Von der Fördergesellschaft großzügig unterstützt feiert auch das Museum beim alljährlichen Ruhrorter Hafenfest kräftig mit. Auf der großen Museumswiese können Kinder plantschen, klettern, malen, basteln und und und ...

Das Foto wurde am 17. August 2013 aufgenommen.

Rheintaler macht Attraktionen preiswerter

WAZ 2013 07 03 Rheintaler macht Attraktionen preiswerter kleinDuisburger Medaille ziert Bild der "Oscar Huber". Touristik-Angebote stromauf bis nach Speyer

Die Sonne strahlte, der Taler funkelte - die Vorstellung des Rheintalers gestern an Bord des Museumsschleppers "Oscar Huber" war schon mal gelungen. In einer Auflage von 300 Stück geht die Medaille an den Start, die zunächst mit zwei Vorteilen verbunden ist.

Welche Vorteile dies sind, lesen Sie hier.

Stiftung Flagge Dr. Gaffron

stiftung flagge dr gaffronDer frühere Direktor der Krupp-Reederei Dr. Gaffron übergab am 13.06.2013 Caspar Berninghaus (Vorstand der Fördergesellschaft) eine Flagge aus den 70er Jahren, auf der heute viele nicht mehr existierende Reederei-Flaggen abgebildet sind.

„Oscar Huber“ - Ölgemälde von Michael Vogt

oelgemaelde oscar huberIm Herbst 2013 erwarb die Fördergesellschaft dieses Ölgemälde des Landschaftsmalers Michael Vogt. Das 70 x 120 cm große Bild hing zuvor von April bis Oktober 2013 in der Sonderausstellung „Am Fluss und im Hafen“ mit zahlreichen Werken des Künstlers. Michael Vogt malt bevorzugt in freier Natur, was nur bei schönem Wetter problemlos möglich ist. Seine Bilder erscheinen deshalb als „Schönwetter-Malerei“ und zeichnen sich durch eine prächtige Farbgebung aus. Das Gemälde „Oscar Huber“, das den Museumsdampfer nicht detailgetreu darstellt, sondern in künstlerischer Freiheit etwas plakativ erscheinen lässt, hängt nun als schöner Blickfang im Foyer des Museums.